Geschäftsführer Markus Bütler blickt auf eine ereignisreiche Saison zurück

11.05.2021, 17:00

Die Saison 2020/21 ist seit einigen Tage beendet und wir haben Grossartiges erlebt.

Mit einigen Tagen Abstand möchte ich an dieser Stelle die Zeit nutzen und auf die vergangene Saison zurückblicken. Im letzten Sommer stand diese Saison noch völlig im Ungewissen. Es stellten sich zahlreiche Fragen über den Zeitpunkt und die Art und Weise der Durchführung. Der Saisonstart wurde nach hinten verschoben und im gleichen Zuge unternahmen wir alles, damit wir dem vorgegebenen Rahmen unter Einhaltung aller Corona-Massnahmen gerecht werden konnten. Mit tatkräftiger Unterstützung unserer Fans montierten wir in der Stehplatzkurve Sitzplätze und setzten die Contract-Tracing-Vorgaben um. Im Oktober starteten wir in die Eishockey-Saison 2020/21. Der Restart unter Corona-Bedingungen (nur Sitzplätze und max. 2/3 Kapazität) ist uns gelungen. Doch nach kurzer Zeit kamen weitere Einschränkungen dazu. Zuerst durften nur noch 50 Zuschauerinnen und Zuschauer die Spiele besuchen und ab Dezember fanden sogar Geisterspiele statt. Wenn man sich bewusst ist, wie farbenprächtig und stimmungsvoll es jeweils in den Schweizer Arenen zu und her geht, so waren diese Spiele stets mit einem weinenden Auge anzusehen. Die Qualität und Intensität entsprachen einem «normalen» Spiel, jedoch fehlte die Stimmung und Dynamik auf den Rängen gänzlich.

Wir erreichten unser vorgegebenes Ziel mit Platz 10 und qualifizierten uns für die neu geschaffenen Pre-Playoffs. Damit konnten wir zwei Teams hinter uns lassen. In den Pre-Playoffs wurde eine «best of three Serie» gespielt und wir besiegten den EHC Biel (Platz 7) in zwei Spielen. Ein toller Erfolg. Nun waren wir sogar für die Playoffs qualifiziert. Im Viertelfinal wartete mit dem HC Lugano (Platz 2) ein starker Gegner mit lauter herausragenden Individualisten. Im ersten Spiel bekamen wir diesen Umstand zu spüren und verloren deutlich. Was dann folgte war sportlich gesehen ein grandioser Höhepunkt, das Team wuchs immer mehr zusammen und zeigte in jedem einzelnen Spiel eine äusserst geschlossene Mannschaftsleistung und setzte all diejenigen Tugenden um, die es in einer erfolgreichen Playoff-Kampagne unbedingt braucht. Kompromissloser Einsatz, Schüsse blocken, blaue Flecken kassieren, um in den entscheidenden Momenten eiskalt zuzuschlagen. Jeder unserer Spieler war bereit die Extrameile zu gehen und wurde somit zu einem wichtigen Puzzleteil im Zuge dieses Erfolges. Urplötzlich standen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Halbfinal und forderten den EV Zug. Wir wurden Zeugen einer tollen Euphorie in der Region und für mich unvergessen die einmaligen Bilder vom Seedamm mit zahlreichen rot gekleideten Fans, welche die Mannschaft zu ihrem Auswärtsspiel verabschiedete. Eine grandiose Motivationsspritze. Unvergesslich, vielen Dank allen Beteiligten.

Das Corona-bedingt so schwierige und anspruchsvolle Geschäftsjahr 2020/21 endete sportlich wunderbar und lässt vielen Ärger, Kummer aber auch Ängste vergessen. Wie sagt man so schön im Sportumfeld – «Schmerzen/blaue Flecken vergehen, Erfolge bleiben». In diesem Sinne allen Coaches, Spielern, Staff, Verwaltungsräte und Mitarbeitenden ein riesiges Dankeschön für Ihre Opferbereitschaft, das stets positive Denken und den Einsatz für die SCRJ Lakers.

Es gehört dazu, dass ein Mannschaftskader nach jeder Saison einige Änderungen und Veränderungen erfährt. Mit unserem Head-Coach Jeff Tomlinson erlebten wir sechs einmalige Jahre mit grossartigen Erfolgen (Aufstieg, Cupsieg, Halbfinalqualifikation), welche für immer unvergessen bleiben werden. Ich möchte mich an dieser Stelle von Herzen bei Jeff Tomlinson für die sensationelle Arbeit bedanken. Es ist uns eine grosse Ehre, dass wir eine derart grossartige Persönlichkeit wie Jeff Tomlinson kennenlernen durften. Wir wünschen Jeff Tomlinson gesundheitlich, privat und beruflich nur das Beste. Jeff wird im Umfeld der Rapperswil-Jona Lakers für immer unvergessen bleiben!

Weiter werden uns Niklas Gällstedt, Dominik Egli, Michael Loosli, Mauro Dufner, Flurin Randegger, Kay Schweri, Lukas Lhotak, Martin Ness, Frantisek Rehak, Daniel Vukovic, Kevin Clark und Julian Payr verlassen. Auch bei Ihnen allen möchte ich mich für Ihren Einsatz in rot-weiss-blau bedanken. Alle haben ihren grossen Anteil an dieser schönen Geschichte, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Dennoch ist es Zeit ein neues Kapitel aufzuschlagen. Wir wollen uns als Organisation weiterentwickeln und neue Inputs erhalten. Man hat gesehen, was möglich ist. Genau da sehe ich die SCRJ Lakers, ambitioniert, leidenschaftlich und immer für eine Überraschung gut.

Nun wünsche ich allen einen schönen, möglichst uneingeschränkten Sommer und freue mich bereits jetzt auf die Eishockey-Saison 2021/22. Die letzten Ankündigungen seitens Bund geben Hoffnung, dass wir die so sehr vermissten Emotionen und Fans im Stadion wieder erleben dürfen. Darauf freue ich mich riesig! Ein herzliches Dankeschön an alle Businesspartner, Sponsoren, Donatoren und Fans für die Solidarität, die Treue und die Leidenschaft, die wir jeden Tag spürten.

Bis bald, hopp Rappi! hüt – morn – für immer

 


Markus Bütler

212-geschaftsfuhrer-markus-butler-blickt-auf-eine-ereignisreiche-saison-zuruck
  • Publiziert am
    11.05.2021 17:00
  • Autor
    tsc
  • Mit Freunden teilen
Saisonkarte kaufen
Saisonkarte kaufen

Hol dir die Saisonkarte und sei bei jedem Heimspiel live dabei.

Jetzt Saisonkarte kaufen